Mit meinem heutigen Fallbeispiel möchte ich einmal ein praktisches Beispiel geben, wie sich eine ungeklärte Situation, ein unverstandenes Erlebnis aus der Vergangenheit, sich zu einem Glaubens-und Verhaltensmuster entwickeln kann, welches aus der Vergangenheit heraus  immer noch aktiv unser heutiges Leben beeinflussen kann.

Thema: unbewusste Traurigkeit und die Angst verlassen zu werden/ Verlassensängste

Frau S. kam zu mir in die Praxis, weil Sie nach Antworten suchte. Frau S. gab an, dass Sie  ständig eine innere Traurigkeit in sich spüren würde, obwohl ihr Alltagsleben doch in geordneten Bahnen verlaufe.  Ihr sei die stets presente Traurigkeit unerklärlich.
Während Ihrer Rückführung, die ich mit der Methode der direkten Kommunikation durchführte, zeigte sich für Frau S., mittels einer Befragung nach der für ihr Problem auslösenden Situation, eines ihrer Vorleben.
In der damaligen Zeit eines Ihrer Vorleben, war Sie ca. 12 Jahre alt.  Sie hatte die Vorgabe zu einer bestimmten Zeit wieder zu Hause zu sein und war zu spät dran. So rannte Sie nach Hause, wo Sie ihre Mutter weinend vorfand. Ihr damals heißgeliebter Vater, hatte für Sie als damaliges Kind, völlig unerwartet und aus ihr unbekannten Gründen, die Familie verlassen.  Er war nie wieder zurückgekehrt. Als  Kind konnte Sie nicht verstehen, warum der Vater Sie, ohne ein Wort zu sagen, ohne sich von Ihr zu verabschieden, einfach gegangen war. Sie gab sich die Schuld dafür, weil Sie doch nicht gefolgt war und zu spät nach Hause gekommen sei.
Aus dieser Annahme heraus, entwickelten sich Schuldgefühle, Verlustängste, Traurigkeit undmangelndes Selbstwertgefühl.
Frau S erkannte darin Ihr heutiges Thema. Ständig habe Sie Angst etwas falsch zu machen und aus diesem Grund verlassen zu werden. Sie habe schon kein Selbstbewußtsein mehr und die Sie begleitende Traurigkeit gehe schon in Richtung einer Depression.
So suchten wir während unserer DK Sitzung noch Ihren damaligen Vater auf, um die Situation wieder auszugleichen und zu Harmonisieren.
Nachdem Frau S. die Hintergründe der Situation und der damit verbundenen unbewussten Ängste erkannt hatte, konnte die Situation ausgeglichen und gelöst werden.
Die Besserung meiner Klientin war sehr schnell spürbar.
Eine spätere Nachbereitung ergab, dass die Traurigkeit bei Frau S. verschwunden ist und Sie sich insgesamt viel lebendiger fühlen würde.